Die Qualität von Bürgerbeteiligungsverfahren

Evaluation und Sicherung von Standards am Beispiel von Planungszellen und Bürgergutachten

Von Mitgliedern und Freunden des „Qualitätsnetzes Bürgerbeteiligung“ wurde 2014 dieses Paxisbuch veröffentlicht. Die Beiträge des Buches:

Albrecht Koschützke – Grußwort: Qualität in der Bürgerbeteiligung

I. EINLEITUNG

  • Roland Roth – Zur Einführung: Potenziale und Grenzen der Qualitätssicherung und Institutionalisierung von Partizipationsmodellen am Beispiel der Planungszelle
  • Hans-Liudger Dienel & Raban Fuhrmann – Editorial: Qualität und Qualitätssicherung der Bürgerbeteiligung

II. Das Verfahren Planungszelle/Bürgergutachten: Qualitätssicherung und Institutionalisierung im Überblick

  • Antoine Vergne: Planungszelle – Citizens Juries – Jury Citoyen: Diffusion einer politischen Innovation
  • Hans-Liudger Dienel: Definition und Sicherung der Qualität informeller Bürgerbeteiligung als Voraussetzung für ihre rechtliche Institutionalisierung: Das Beispiel Planungszelle/Bürgergutachten
  • Hans J. Lietzmann: Repräsentation und Bürgerbeteiligung: Planungszellen als Teil einer „neuen Gewaltenteilung“?
  • Hilmar Sturm: Planungszelle/Bürgergutachten als hochstandardisiertes Verfahren

III. Qualitätskriterien der Planungszelle

  • Helmut Klages: Anwendungs- und Erfolgsbedingungen von Bürgerbeteiligung am Beispiel der Planungszelle
  • Birgit Böhm: Muss man Planungszelle lernen?
  • Rüdiger Goldschmidt, Piet Sellke & Ortwin Renn: Wie ist kompetente Beteiligung von Bürgern möglich? Schlussfolgerungen aus der Evaluation von drei europäischen Beteiligungsverfahren nach dem Grundmodell der „Planungszelle“
  • Tim Weber & Frank Rehmet: Ein Vergleich: Das direktdemokratische Ranking von Mehr Demokratie e. V.

IV. Qualitätssicherung in der Praxis

  • Akinori Shinoto: Deliberatives Bürgerforum in Japan: Ein Kompaktmodell?
  • Ayano Hirose:  Die wissensgenerierende Stadt: Die Fallstudie der Bürgerdiskussionen in der Stadt Mitaka
  • Kerstin Franzl: Die Planungszelle in China
  • Hans Harms: Die Planungszelle in Spanien
  • Emmeline Cooper: Die demokratische Wirksamkeit von Planungszellen und Citizens‘ Juries: Ein deutsch-britischer Vergleich aus der Sicht von Praktikern
  • Carolin Schröder: Strategische Beteiligung an der Stadtteilentwicklung: Mittelfristige Wirkungen von Planungszellen im Bund-Länder-Programm Soziale Stadt
  • Mathias König & Wolfgang König: Qualitätskriterien von Planungszellen: Entwicklung und empirische Befunde
  • Timo Rieg: Planungszellen mit Jugendlichen als Youth Citizens‘ Juries
  • Nicolas Bach: Kriterien für eine erfolgreiche Beteiligung Jugendlicher in Schülerplanungszellen: Evaluation des ersten Bochumer Jugendforums
  • Thamy Pogrebinschi: Partizipation im großen Stil: Lektionen aus Brasilien

V. Ausblick und Anhang

  • Antoine Vergne: Ausblick: Auf dem Weg zu erneuerten Qualitätsstandards für die Planungszelle
  • Hans-Liudger Dienel & Kerstin Franzl: Handbuch Planungszellen und Bürgergutachten.

Peter C. Dienel

Demokratisch, praktisch, gut
Merkmale, Wirkungen und Perspektiven von Planungszellen und Bürgergutachten

Merkmale, Wirkungen und Perspektiven von Planungszellen und Bürgergutachten

Peter C. Dienel erklärt, wie Bürgerinnen und Bürger politisch über das mitentscheiden können, was sie betrifft. Dieses Buch, dessen Manuskript Dienel kurz vor seinem Tod abschloss, schildert überzeugend und praxisnah die Einsatzmöglichkeiten der Bürgerbeteiligungsverfahren Planungszelle und Bürgergutachen. Der Text fast drei Jahrzehnte Erfahrung mit der sogenannten Planungszelle zusammen, die der Autor in den 1970er­ Jahren entwickelt hat.

Seither viele Male im In- und Ausland erfolgreich angewendet, ist die Planungszelle ein standardisiertes Verfahren, mit dem Bürgerinnen und Bürger an öffentlichen Planungsentscheidungen mitwirken. Die Teilnehmenden werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und erarbeiten Lösungen konkreter lokaler, regionaler oder nationaler Probleme: finanziell freigestellt, unvoreingenommen, freiwillig und ohne persönliche Interessen, nur am Gemeinwohl und an einer sachgerechten Lösung orientiert. Am Ende steht ein »Bürgergutachten«, das maßgeblich die Entscheidungen von Politik und Verwaltung bestimmt.

Dietz-Verlag
195 Seiten, Broschur
14,80 €
August 2009
ISBN 978-3-8012-0393-1

  • Dienel, Peter C.: Demokratisch, Praktisch, Gut. Merkmale, Wirkungen und Perspektiven von Planungszellen und Bürgergutachten. Bonn: Dietz Verlag 2009.
  • Dienel, Hans-Liudger: Public Participation Procedures in Germany: An Overview. In: Ping Liu/Rudolf Traub-Merz (Hg.): Public Participation in Local Decision-Making: China and Germany. Shanghai: Shanghai Academy of Social Sciences Press, 2009, 139-154.
  • Hans-Liudger Dienel: Citizens‘ Juries and Planning Cells: Deliberative Democratic Processes for Consultation and Conflictual Problems. In: Ping Liu/Rudolf Traub-Merz
  • (Hg.): Public Participation in Local Decision-Making: China and Germany. Shanghai: Shanghai Academy of Social Sciences Press, 2009, S. 159-180.
  • Hans-Liudger Dienel: Wann kommt die breite Einführung der Planungszelle. Ein Vorwort. In: Peter Dienel: Demokratisch, Praktisch, Gut. Merkmale, Wirkungen und Perspektiven von Planungszellen und Bürgergutachten. Bonn: Dietz Verlag 2009, 5-15.
  • Dienel, Peter C.: Die Planungszelle. Der Bürger als Chance. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002. (Standardwerk, 5 Aufl. mit Statusreport)
  • Reinert, Adrian: Mobilisierung der Kompetenz von Laien – Die Methode Planungszelle/Bürgergutachten. In: Apel, H. / Dernbach, D. / Ködelpeter, Th. / Weinbrenner P. (Hrsg.), Wege zur Zukunftsfähigkeit – ein Methodenhandbuch, Stiftung MITARBEIT; Bonn, 1998. S. 115-126.